Soloprogramm

Porträt über Peter Kleindienst in SWR2 NOW Jazz

please install the flash player


In meinem neuen Soloprogramm  strings fx  präsentiere ich Improvisationen, in denen sich meine Liebe zu neuen Klängen und meine Begeisterung für polyrhythmische Strukturen spiegeln. Das klingt mitunter jazzig, hat einen Hauch von traditionellem Blues, wird kontrastiert mit Mikrointervallen und ungewöhnlichen Gitarrenstimmungen und ist inspiriert vom Dialog mit zahlreichen zeitgenössischen bildenden Künstlern. 

Kritik des Jazzpodiums zu Stringsfx

Besprechung in der Badischen Zeitung

Konzert:
Sonntagsmatinée 17. Mai 11.15 Uhr

STRINGSfx - Classic/Jazz/Experiment
(weitere Informationen unter http://www.kunstpalais-badenweiler.de/buhne.htm


Kleindienst-StringsFX-1.jpg

Hörprobe:

please install the flash player

 

Ab November 2014 im Handel. Die CD kann unter info@peterkleindienst.de für 15€ plus Versandt direkt bestellt werden. 

Pressestimmen 

… Der kryptische Titel an ge stimmt  un ge stimmt  um ge stimmt  ist ein dezenter Hinweis auf Hintersinn im Spiel und Humor in den Kompositionen. ......  Verblüffende Klänge, auch Geräusche sind es schließlich, die sein Spiel beherrschen. Es ist nie einstimmig auf einen Pol fixiert, versucht auch nicht mit vordergründigem Virtuosentum zu glänzen, sondern lässt dem Zuhörer assoziative Möglichkeiten. Ebenso facetten-reich sind die Improvisationen, die sich schlüssig ergeben und die still fließen.
Rainer Kobe     Badische Zeitung 

…. Kleindienst ist Künstler, verrückt und mutig, sein Werk chaotisch, unkonventionell, neu und lustig. Und virtuos vorgetragen, das sei der Vollständigkeit halber gesagt.
ta CROSSOVER

.... Es gelingt dem Mann doch tatsächlich, ohne Verstärker und sonstige Effektgeräte der Sechssaitigen neue Töne und Geräusche zu entlocken. Noch dazu scheint sich Kleindienst wie ein Berserker in die Stücke schmeißen zu können, nur um danach im freien Spiel durch entsprechendes Umstimmen die Gitarre wie eine Koto zithern zu lassen.
…. Es gibt halt noch Überraschungen!
Adrian Wolfen Jazzthetik